Industrieansiedlung stellt Feuerwehr vor Herausforderungen

Altenbrucher Freiwilligenwehr ist gut aufgestellt.

Von Thomas SassenQuelle:Cuxhavener Nachrichten

ALTENBRUCH. Während die freiwilligen Feuerwehren landauf landab über einen Mangel an Nachwuchs klagen, sieht es bei der Altenbrucher Wehr ganz anders aus. Die Zahl der Aktiven steigt seit Jahren und hat im Jubiläumsjahr die 45 erreicht. Was sich auch in der guten Beteiligung am Jahresfest widerspiegelte, das die Kameraden am Sonnabend mit ihren Partnerinnen und vielen befreundeten Feuerwehrleuten im „Hotel Deutsches Haus“ feierten.

Altenbrucher Feuerwehrball 2017: Dank reger Beteiligung der Bevölkerung und der befreundeten Feuerwehren war die Tanzfläche meistens gut gefüllt. Fotos: Sassen

Wehrführer Albrecht Buddecke bedankte sich bei seiner Mannschaft für guten Zusammenhalt und das Engagement. Er wies in seiner Begrüßung auf das bevor­stehende Festprogramm hin, mit dem die Freiwillige Feuerwehr Altenbruch in diesem Jahr ihr 125- jähriges Bestehen feiert. Nachweislich ist der 6. Februar 1892 das Gründungsdatum, das heute mit einem Empfang im Feuerwehrgerätehaus gefeiert wird.

Wehrführer Albrecht Buddecke war auch auf der Tanzfläche vorneweg.Auch das gehört zum Feuerwehrball: Im sogenannten Blauen Salon konnten die Gäste zwischendurch eine Stärkung zu sich nehmen.

Am 27. Mai (Himmelfahrt) wird es außerdem einen großen Festumzug durch den Ort geben, an dem sich nach Wunsch des Wehrführers möglichst viele Bürger beteiligen und ihre Vorgärten schmücken sollen. Bereits am 25. Mai wird es ein Open-Air- Konzert mit dem Polizeiorchester

Niedersachsen im Altenbrucher Bürgerpark geben. Es beginnt um 19 Uhr. Für das Himmelfahrtswochenende ist dann ein umfangreiches Festprogramm mit Aufführungen und einem kleinen Markt rund um das Feuerwehrgebäude und den Bürgerpark vorgesehen.

Den gelungenen Auftakt ins Jubiläumsjahr bildete der Ball am Sonnabendabend. Dass dieser wieder auf dem Saal vom Hotel Deutsches Haus gefeiert werden konnte, freute Buddecke ganz besonders.

Dieses Haus ist wichtig, nicht nur für die Feuerwehr, sondern für den ganzen Ort“, betonte der Altenbrucher und bedankte sich bei den Familien Neese und Dierker (Hadler Hof), die bei der Ausrichtung des Festes und dem Catering gut zusammengearbeitet haben. Ein weiterer Dank galt dem Olenbrooker Schlüsenchor, der schon seit 22 Jahren für einen stimmungsvollen Auftakt sorgt.

Und die Zukunft? „ Da sind wir nicht bange“, meint Buddecke. Im Gegenteil. Dank guter Nachwuchsarbeit und permanenter Nachrüstung bei Fahrzeugen und Ausrüstung sehe sich die Wehr für die künftigen Aufgaben gut gewappnet, die aus dem neuen Offshore-Industriegebiet vor den Toren Altenbruchs erwachsen.

Hier geht's zum Festprogramm


Gut gerüstet für künftige Aufgaben

Altenbrucher Feuerwehr feierte Gründungstag

Von Thomas Sassen ALTENBRUCH. Die Männer und Frauen der Altenbrucher Feuerwehr können in diesem Jahr auf das 125-jährige Bestehen ihrer Freiwilligenwehr zurückblicken. Aus Anlass des Gründungstages feierten die Mitglieder mit ihren Partnern zusammen mit Honoratioren und Abordnungen von Verwaltung, Ortsrat und Vereinen das große Jubiläum im Schulungsraum des Feuerwehrgerätehauses.

Im Namen der Vereine, die von der Feuerwehr seit Jahren unterstützt werden, bedankten sich Trude Meyer und Hermann Meyer vom Verkehrsverein bei Albrecht Buddecke (l.) und Stellvertreter Christopher Krien. Fotos: Sassen

Oberbürgermeister Ulrich Getsch sicherte den Brandschützern die notwendige materielle Unterstützung zu. Nur so könne Feuerwehr für junge Leute attraktiv bleiben. Das vorgesehene neue Einsatzfahrzeug solle pünktlich zur Jubiläumsfeier Ende Mai an die Wehr übergeben werden. Mit einem im vergangenen Jahr ausrangierten und in Eigeninitiative grundüberholten Fahrzeug der Cuxhavener Berufsfeuerwehr sei die Schlagkraft der Altenbrucher jüngst weiter erhöht worden. Durch das Siemenswerk und die an Altenbruch heranwachsenden neuen Offshore-Betriebe erwachsen für die Wehren in Altenbruch und Groden neue Aufgaben. Aktuell liefen Gespräche mit Siemens, welche Herausforderungen in puncto Brandschutz für die Feuerwehren entstünden. Eine „vernünftige Ausrüstung“ und eine gute Ausbildung sei dabei die Grundvoraussetzung.

Die Feier am Gründungstag war den aktiven Feuerwehrleuten und ihren Familien gewidmet. Stadtbrandmeister Sven Behncke überbrachte Grüße. Ehrenortsbürgermeister Werner Schütt war auch mit dabei.

Ortsbürgermeister Jörg-Heinrich Ahlemeyer erinnerte an die spartanische Ausrüstung, mit der die Altvorderen vor über 100 Jahren zur Brandbekämpfung ausgerückt sind. Beispielsweise wurde der Spritzenwagen noch von Pferden gezogen. Improvisationstalent und Arbeitsbereitschaft wurden bei der Altenbrucher Feuerwehr schon immer großgeschrieben. Besondere Tatkraft und Engagement zeichneten die Männer und Frauen auch heute noch aus, dank derer der An- und Ausbau des Gerätehauses 2006 für nur 65000 Euro auf die Beine gestellt wurde. Diese Gemeinschaftsleistung habe aus Sicht von Ortsbrandmeister Albrecht Buddecke noch einmal zu einem Motivationsschub bei den Aktiven geführt.

Nachbarhaus gekauft

Erst kürzlich hat die Stadt das Nachbargrundstück mit dem ehemaligen Gasthaus „Zur Linde“ gekauft. Es soll abgerissen und zunächst durch eine Parkfläche ersetzt werden. „Wir denken eben immer etwas weiter“, versicherte Ahlemeyer, der damit auf einen möglichen Platzbedarf der Feuerwehr in der Zukunft hinwies.

 

 

 


Design by Klaus Mielke

© Copyright 2002 - 2017 by FF- Altenbruch