Einsätze 2007

 

29.12.07 Unfall auf der Heerstraße: Pkw kam von der Fahrbahn ab und landete im Graben

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

kop. - Ein demoliertes Auto, aber keine gravierenden Personenschäden bei einem Unfall in Altenbruch: Am Sonnabendvormittag war ein Pkw (Bilder links) auf der Heerstraße (K 6) von der Fahrbahn abgekommen. "Ich habe es knallen hören, bin rausgelaufen und hab' den Wagen erstmal gar nicht gesehen", berichtete ein Anwohner. Der blaue Peugeot war buchstäblich in einem entlang der Straße verlaufenden Graben "verschwunden", der glücklicherweise aber nur wenig Wasser führte.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Altenbruch bargen das Fahrzeug in Zusammenarbeit mit einem Abschleppdienst. Die Polizei musste einen Abschnitt der Heerstraße für die Dauer dieser Arbeiten allerdings, vollständig sperren. Fotos: Koppe/privat

28.12.07 85-Jähriger sah rotes Licht nicht

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

kop. - Leicht verletzt wurden zwei Autofahrer bei einem Verkehrsunfall, der sich am Freitagmittag gegen 13 Uhr auf der B 73, Ecke Alte Marsch ereignete. Dort hatte ein vom K reisel kommender Opel Fahrer offenbar ein Rotlicht übersehen: Der 85-Jährige schoss in den Kreuzungbereich und rammte dabei den Wagen eines von rechts kommenden Ehepaars.

Die Fahrzeuge schlitterten über den Asphalt; den Opel des mutmaßlichen Unfallverursachers stoppte schließlich ein Ampelmast auf der gegenüber liegenden Fahrbahnseite. Beide Fahrer der Pkw erlitten beim Aufprall leichte Blessuren, einer der beiden war bei Redaktionsschluss jedoch bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Grünes Licht, aber nicht für den Fahrer dieses Opels. Foto: Koppe

22.12.07 Crash beim Überholen

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

Fiesta-Fahrer übersah entgegenkommenden Volvo

Aus diesem Wrack schnitten Rettungskräfte den 32-jährigen Hamburger, der schwer verletzt ins Krankenhaus kam. Fotos: Krieschen

 

 

Leichte Verletzungen erlitten die Insassen des Volvos.

kk.- Ein Schwerverletzter und mehrere Leichtverletzte, 24 000 Euro Gesamtschaden: Das ist die Bilanz eines Unfalles am Sonnabend.

Gegen 17.50 Uhr scherte ein 32jähriger Hamburger mit seinem Ford-Fiesta auf der B73 zwischen Altenbruch und Otterndorf in Fahrtrichtung Cuxhaven zum Überholen aus. Dabei hatte er wohl einen entgegenkommenden Volvo übersehen, die Autos prallten frontal zusammen. Der Fiesta kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb im Seitengraben liegen. Zwei weitere Fahrzeuge wurden durch Trümmerteile schwer beschädigt.

Der Ford-Fahrer musste aus dem Wrack geschnitten werden, er kam schwer verletzt ins Krankenhaus Cuxhaven. Bei dem vermutlich alkoholisierten Mann veranlassten die Polizisten die Entnahme einer Blutprobe. Sein Beifahrer sowie die Insassen des Volvos wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Während der Bergungsarbeiten war die Bundesstraße voll gesperrt.

 

18.12.07 Kabelbrand in der Wäscherei

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

baj. - In einer Wäscherei in Altenbruch kam es am Dienstagvormittag zu einem Kabelbrand. Gegen 11 Uhr brach das Feuer aus, das die Feuerwehr sofort löschen konnte. Dank des schnellen Reagierens verursachte der Brand keine nennenswerten Schäden. Ursache war das Kabel einer Mangel, das durch einen Kurzschluss in Brand geriet. Nach dem Abrücken der Feuerwehr konnte der normale Kundenbetrieb wieder aufgenommen werden.

20.11.07 Schrecken größer als der Schaden

Quelle: Cuxhavener Nachrichten


Feuerwehr rückte zu Wohnhaus im Kirchblick aus

In den Kirchblick Nr. 3 musste die Altenbrucher Feuerwehr gestern ausrücken.
Dort war es zu einem kleinen Feuer gekommen. Foto: Sassen


tas. .- Der Schrecken war größer als der Schaden. Die Eigentümer des Hauses saßen gerade beim Mittagessen, als Nachbarn anriefen:"Ihr Haus im Kirchblick brennt!"Als sie dort ankamen, war die Feuerwehr bereits da. Die Freiwillige Feuerwehr Altenbruch war wieder sehr schnell gewesen. Sie rollte schnell den Schlauch aus für den ersten Löschangriff. Doch inzwischen hatte der einzige Mieter des großen Einfamilienhauses das kleine Feuer bereits mit Bordmitteln gelöscht. Offen blieb zunächst die Frage, wie
das Feuer überhaupt entstanden war. Angeblich'hatte sich der Mieter, ein ausländischer Arbeiter, Mittagessen warm machen wollen. Warum dabei ein Möbelstück im Flur in Brand geriet, blieb zunächst unklar. Größerer Schaden entstand nicht. Die Feuerwehr untersuchte vorsichtshalber die Deckenisolierung auf Glutnester.

13.10.07 Bundesstraße 73: 31 jähriger BMW-Fahrer nach Zusammenstoß mit Trecker schwer verletzt

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

man. - Bei der Kollision mit einem landwirtschaftlichen Gespann auf der B 73 zwischen Altenbruch und Otterndorf ist am Sonnabendvormittag ein 31-jähriger BMW-Fahrer aus Cuxhaven schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Trecker aufgrund eines technischen Defekts liegen geblieben. Der Pkw-Fahrer fuhr aus bislang ungeklärten Gründen ungebremst auf den Trecker-Anhänger und wurde durch den Zusammenprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Nach ersten Polizei-Ermittlungen war das landwirtschaftliche Gespann nicht ordnungsgemäß gesichert. Der 31-Jährige zog sich schwere Gesichtsverletzungen zu und wurde mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 26" ins Zentralkrankenhaus Reinkenheide gebracht. Es besteht keine Lebensgefahr. Die B 73 musste mehrere Stunden voll gesperrt werden. Neben der Besatzung des Rettungshubschraubers waren etwa 30 Helfer der Feuerwehren Cuxhaven und Altenbruch, der Landes- und Bundespolizei und der Landesstraßenmeisterei Otterndorf sowie Notarzt und Rettungswagen im Einsatz. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 8000 Euro. Foto:Mangels

12.09.07 Verkehrsunfall Bei den Türmen

06.09.07 Verkehrsunfall B73

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

Tier ausgewichen: Polofahrer bei Unfall schwer verletzt

tas. - Schwer verletzt wurde ein 19-jähriger Cuxhavener bei einem Unfall am Donnerstag um 20.45 Uhr auf der B 73. Der Mann fuhr mit seinem VW Polo Richtung Otterndorf, als er drei Kilometer hinter Altenbruch ins Schleudern geriet und sein Wagen gegen mehrere Bäume prallte. Laut Polizei habe der Fahrer einem Tier ausweichen wollen und sei dadurch von der Straße geraten. Die für ihre kurze Reaktionszeit bekannte Altenbrucher Feuerwehr war nach wenigen Minuten am Unfallort. Zusammen mit den Sanitätern vom DRK, dem Unfallarzt und den hinzukommenden Kollegen von der Berufsfeuerwehr gelang es, den Verletzten aus dem stark zerstörten Auto zu befreien und noch vor Ort medizinisch zu versorgen. Die Straße war für längere Zeit gesperrt. Foto: Sassen

Foto:Krien

17.06.07 Schwerer Verkehrsunfall auf der B73

kein Bericht

17.04.07 Scheune brannte bis auf die Grundmauern nieder

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

Tiere und Menschen waren bei Großfeuer auf verlassener Hofstelle in Lüdingworth nicht in Gefahr / Brandursache noch unklar

53 Einsatzkräfte von sieben Cuxhavener Wehren kämpften gestern Morgen gegen das Großfeuer auf dem verlassenen Hof in Lüdingworth.Die Scheune (links),in der Stroh und Heu lagerte, brannte bis auf die Grundmauern nieder. Auch auf ein kleinesNebengebäude sprang das Feuer über. Fotos: Sassen

tas. - Einsturzgefährdet sind di riesengroßen Stall- und Scheu­nengebäude schon seit langem Mit den Jahren verfiel die 230 Jahre alte, einst stattliche Hofstelle am Ortseingang von Lüding­worth immer mehr. Gester brannte die verlassene Scheune lichterloh.

Um 10.17 Uhr meldete sich ein Anwohnerin bei der Feuerwehr: "Der Hof Crohn brennt in voller Ausdehnung." Als die ersten Feuerwehren eintrafen, sahen sie sich einem riesengroßen Flammenmeer gegenüber. Über dem Dach des großen Scheunengebäudes stand eine meterhohe Feuerwand.Die mächtigen Qualmwolken waren schon von der Autobahn aus zu sehen.Retten konnten die Einsatzkräfte das Gebäude nich mehr. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder.Die Hauptaufgabe bestand für die Wehren darin, ein Übergreifen der Flammen auf das Nebengebäude, ein verlassenes großes Bauernhaus, zu verhindern. Dies gelang auch.Aus mehreren Rohren prasselten viele tausend Liter Wasser auf das schon teilweise eingetstürzte Dach. Schaden nahm auch ein neben der Scheune befindliches ehemaliges Backhaus. Gut eine Stunde kämpften insgesamt 53 Feuerwehrleute gegen die Flammen . Gegen 11.12 Uhr hatten sie das Feuer unter Kontrolle. Gegen Mittag waren auch die letzten Brandnester gelöscht. Eine Brandwache war an der unübersichtlichen Einsatzstelle bis in den Abend hinein notwendig. Auf grund der Hitze in der Ruine konnte nicht sofort mit der Ermittlung der Brandursache begonnen werden, wie die Polizei gestern mitteilte.Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr Cuxhaven die Wehren Lüdingworth, Altenbruch, Altenwalde/Franzenburg/ Gudendorf sowie jeweils ein Spezialfahrzeug der Wehren Döse und Mitte.

Hof von 1779

Bewirtschaftet wurde der einst größte Hof der Umgebung schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Nur rund 60 Enten befanden sich noch in einem Stallgebäude, die von Nachbarn ins Freie gebracht wurden. Der Hof mit umfangreichen Ländereien ist im Besitz der Fami lie Crohn. Anna Crohn und ihr Vater Clemens, der vor einigen Jahren hochbetagt verstarb, wohnten zum Schluss ganz allein in dem schon größtenteils verfallenen Gebäude Vor ein paar Jahren hat Anna Crohn (85) die Hofstelle auch verlassen. Das 1779 gebaute Fach werkbauernhaus mit der dazuge hörigen benachbarten Villa (Bau jahr 1909) stand einst für bäuerlichen Wohlstand. Es soll das erste Haus des Ortes mit Zentralheizung gewesen sein, wie bei Hinrich Gerkens nachzulesen ist.

08.03.07 Am Mittwoch in Otterndorf Großeinsatz für neun Wehren

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

Im vollem Einsatz: Die Löscharbeiten der verschieden Feuerwehren würden sich bis zum Abend hinziehen, schätzte der Gemeindebrandmeister Hans Ehlbeck gestern Nachmittag. Foto: van Diepen

Haus an der Bundesstraße 73 brannte"in voller Ausdehnung"

Otterndorf (die). Vorbeifahrende Passanten bemerkten gestern gegen 13.45 Uhr den dichten Rauch, der unter den Dachziegeln her vorquoll und betätigten sogleich die nahe gelegene Notrufsäule.Bald waren neun Feuerwehren im Einsatz um den Brand an der B 73 zu löschen. Das Wohnhaus, das sich direkt an der Stader Landstraße, B 73, an der Brücke über den Hadler Kanal befindet, brannte bereits "in voller Ausdehnung", als die ersten Frei­willigen Feuerwehren anrückten, berichtete der Gemeindebrandmeister für die Samtgemeinde Otterndorf, Hans Ehlbeck. Ein Bewohner, der sich im Haus befand, wurde von einem Passan­ten zu Beginn des Feuers herausgeholt und blieb unverletzt.

Auch Altenbrucher Wehr war mit im Einsatz

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Neuenkirchen, Osterbruch, Otterndorf, Belum und Neubaus waren im Einsatz.; Cadenberge, Altenbruch und Nordleda wurden nachgefordert, da vor allem noch Atemschutzgeräte benötigt wurden. Rund 80 Feuerwehrleute wa­ren beschäftigt. Von der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Cadenberge wurden zusätzliche Atemschutzflaschen gebracht.

Der Auslöser des Feuers konnte noch nicht bestimmt werden, ein Brandschutzprüfer sei angefordert, so Ehlbeck. Bis die verschiedenen Brandherde gelöscht seien, werde es sicher Abend sein, schätzte der Gemeindebrandmeister gestern Nachmittag. Autofahrer mussten sich gedulden oder einen Umweg in Kauf nehmen: Die B73 wurde von Polizei und Feuerwehr während der Löscharbeiten gesperrt.

28.02.07 Ursache unklar: Dachstuhl brannte auf ganzer Breite

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

Einfamilienhaus in Altenbruch-Westerende bei Feuer schwer beschädigt

Flammen schlagen aus dem Dachstuhl des Hauses Nummer 57.

kop. - Kurz nach vier Uhr wurden Anlieger vom Knistern des Feuers geweckt und alarmierten die Feu­erwehr: In der Von-Seth-Straße, (Altenbruch-Westerende) stand in den frühen Mittwochmorgen­stunden der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Flammen. Betroffen war nicht nur das Wohnhaus allein; der Brand wüte­te auch im Gebälk des rückwärtigen Anbaus - dem mutmaßlichen Brandherd übrigens, von welchem aus die Flammen auf die gesamte Dachkonstruktion übergriffen.

"Unsere Leute haben die Dachhaut geöffnet und den Brand aus drei C-Rohren bekämpft", berichtete Thomas Gillert, Chef der Cuxhavener Berufsfeuerwehr. Unterstützung erhielten die hauptberuf­lichen Einsatzkräfte von den Freiwilligen Feuerwehren Groden und Altenbruch (letztere stellte ein Tanklöschfahrzeug zur Verfügung). Feuerwehrtrupps, die unter Atemschutz ins Innere des brennenden Hauses vordrangen, fanden das Gebäude verlassen. Durch Feuer und Löschwasser sei ein Sachschaden in Höhe von rund 100 000 Euro entstanden, teilte die Polizei mit. Brandermittler untersuchen derzeit noch die möglichen Ursachen des Vorfalls.

12.02.07 Eine Stunde Vollsperrung im morgendlichen Breufsverkehr : 23-Jähriger verunglückte bei schlechter Sicht auf B73 schwer

Quelle: Cuxhavener Nachrichten

tas. - Der 23-Jährige war auf dem Weg in Richtung Cuxhaven, als er gestern gegen 6.20 Uhr auf der B 73 etwa zwei Kilometer vor Altenbruch schwer verunglückte. Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit und schlechter Sicht geriet er mit seinem Audi in einer leichten Rechtskurve ins Schleudern. Das Auto prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum und rutschte dann mit dem Heck in einen Graben. Mit schweren Verletzungen konn­ ten Kräfte der Berufswehr Cuxhaven den Verunglückten aus sei­nem Fahrzeug befreien. Zunächst musste der Wagen aus dem Graben gezogen werden. Notarzt und Rettungssanitäter kümmerten sich an der Unfallstelle um den Schwerverletzten, der im Krankenhaus weiter behandelt wurde. Die Feuerwehr Altenbruch half bei den Aufräumarbeiten. Die Polizei sperrte die Bundesstra­ ße für etwa eine Stunde in beide Richtungen.

Fotos: Sassen

nach oben

 

Design byKlaus Mielke

© Copyright 2002 - 2015 by FF- Altenbruch