Pastor Lutz Meyer betreut Feuerwehr

Ruhiges Jahr - Jens Freudenberg wird für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Altenbrucher Feuerwehr geehrt

 

Die beförderten Mitglieder zusammen mit dem stellvertretender Ortsbrandmeister Rainer Nübel (I.) und dem Ortsbrandmeister Albrecht Buddecke (l.v.r.). Befördert wurden Matthias Fritz, Christopher Becker, Hans-Hendrik Holthusen, Christopher Krien, Matthias Grzeskiewicz, Jens Meyer, Tobias Berndt, Andre´ Fliege, Jörg Frinken. Foto: Julia Nübel

 

ALTENBRUCH. Mit acht Brandeinsätzen und zehn Hilfeleistungen war 2009 für die Altenbrucher Feuerwehr ein verhältnismäßig ruhiges Jahr. Das stellte Ortsbrandmeister Albrecht Buddecke kürzlich während der Jahreshauptversammlung fest.

 

 

 

Im Namen der Bevölkerung und des Ortsrates bedankte sich der stellvertretende Ortsbürgermeister Günter Rademacher für den freiwilligen Einsatz der Feuerwehrleute.
Ein schwerer Unfall im Mai auf der B 73 mit vier zum Teil schwer Verletzten und der Brand eines Maishäckslers auf der Heerstraße hob Buddecke in seinem Jahresbericht besonders hervor. In beiden Fällen sei sehr schnell und professionell Hilfe geleistet, bzw. gelöscht worden.


Vier Rettungsassistenten
In diesem Zusammenhang beton­te der Ortsbrandmeister, dass in der Wehr schon seit über 20 Jahren viel Wert auf Ausbildung in Erster Hilfe gelegt werde.
Durch den glücklichen Umstand, dass inzwischen vier Rettungsassistenten ihren Dienst in der Altenbrucher Wehr leisten, sei die Erstversorgung von Unfallopfern in vorbildlicher Weise gewährleistet, so Buddecke.
Mit Aufnahme des Feuerwehrkameraden Lars Nowatzy umfasst die Altenbrucher Wehr nunmehr 41 aktive Kameraden. Der Ju­gendfeuerweh rwart Burghard Probst konnte von einem straken Einsatz seiner Jugendfeuerwehr berichten. Neben der Ausrichtung der Stadtjugendfeuenvehrwettkämpfe auf dem Schützenplatz in Altenbruch nahmen die Jungen und Mädchen am Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehren in Lehnstedt teil. Maximilian Rüsch erreichte die „Leistungsspange".

 

Beförderungen

Höhepunkt der Arbeit war die Ausrichtung eines Halloweennachtorientierungsmarsches, an dem über 150 Jugendliche und deren Betreuer teilnahmen.

Jens Meyer, Matthias Fritz, Hans-Hendrik Holthusen und Matthias Grzeskiewicz wurden zum Feuerwehrmann, Tobias Bemdt und Christopher Becker zum Oberfeuerwehrmann, Jörg Frinken zum Hauptfeuerwehrmann und Christopher Krien zum Löschmeister befördert. Anschließend ehrte Buddecke den l. Hauptfeuerwehrmann Jens Freudenberg nicht nur für seine 25 jährige Mitgliedschaft sondern auch für sein großes Engagement als Vermittler zwischen Wehr und der Bevölkerung in Altenbruch.

 

 

Wintertaugliche Kleidung
Unzufrieden zeigte sich die Versammlung mit der derzeitigen Einsatzkleidung, Diese sei nicht, wie die früheren sogenannten „Niedersachsenjacken" besonders winter- und regen tauglich. Schirrmeister Horst Sieroux der Stadt Cuxhaven teilte mit, dass Gespräche über die Art einer zusätzlichen Einsatzkleidung geführt werden. Der neue Altenbrucher Pastor Dr. Lutz Meyer hat sich bereit erklärt die Notfallseelsorge für die Altenbrucher Wehr zu übernehmen. Meyer führte aus, dass er aus eigener Anschauung wisse, wie belastend schreckliche Ereignisse, wie z.B. Unfälle seien können und auf die Seele belastend einwirken. Er möchte jedem einzelnen Kameraden zur Verfügung stehen und bot an einen Übungsabend zum Thema mit zu gestalten.
Am 6. Februar fetern die Altenbrucher ihren Feuerwehrball im „Hotel Deutsches Haus". Gäste sind dazu herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

nach oben

Design by Klaus Mielke

© Copyright 2002 - 2015 by FF- Altenbruch