Alle Vereine beteiligten sich am großen Festumzug

(Quelle: Cuxhavener Nachrichten)

Besondere Attraktion beim Altenbrucher Schützenfest im Jubiläumsjahr

    13 bund geschmückte Wagen und viele Gruppen von Vereinen und Verbänden aus dem Ort beteiligten sich gestern an dem großen Festumzug durch den Ort. Zuvor hatten alle Teilnehmer im Alten Weg, zwischen Deutschem Haus und dem Festplatz Aufstellung genommen. Fotos: Sassen

    tas. - Mit einem einen Kilometer langen Festumzug mit 13 geschmückten Vereinswagen und vielen fröhlichen Menschen feierten die Altenbrucher gestern den Höhepunkt ihres Schützenfestes im Jahr des 725-jährigen Ortsjubiläums. Heute Abend werden die Schützen nach drei tollen Tagen im Rahmen des großen Abschlussballes im Festzelt ihre neuen Majestäten küren.

    Zum offiziellen Auftakt des Schützenfestes zelebrierten die Kanoniere am Sonnabendnachmittag den viel beachteten Kanonenschuss in Richtung Cuxhavener Rathaus. Diesmal hatten Platzmeister Harri Wojan, die stellvertretende Damenleiterin Helga Junge und Ortsbürgermeister JörgHeinrich Ahlemeyer die Ehre, den unüberhörbaren Böllerschuss abzugeben, assistiert von Ewald Behrens und Horst Freese.


    Zur Tradition beim Altenbrucher Schützenfest gehört auch die Ehrung der Verstorbenen am Ehrenmal in der Altenbrucher Bahnhofstraße. Alle 140 aktiven Schützen waren angetreten, als die Bundesflagge auf halbmast gesetzt wurde und der stellvertretende Vorsitzende und Kommandeur Wilfried Cremer die Namen der im vergangenen Jahr Verstorbenen verlas. Viele. Verpflichtungen aber auch mache Überraschung ("wie eine Wundertüte") hat das Schützenjahr für den amtierenden Schützenkönig Günter Prill und seine Königin Jutta Hussein bereitgehalten. Während der traditionellen Königstafel im Saal des Hotels"Deutsches Haus" dankte Prill in einer persönlichen Rede Volk, Majestäten und Hofstaat für die großartige Unterstützung und warb mit den Worten: "Schießt drauf, es macht Spaß" für eine rege Beteiligung vor allem beim Schießen auf die Königsscheibe.
    Die Totenehrung mit Niederlegen eines Kranzes am Kriegerdenkmal gehört zur Tradition des Altenbrucher Schützenfestes.


    Eine der aktivsten Gruppen im Altenbrucher Schützenverein ist die sogenannte "Wilde Abteilung", deren Mitglieder mit einem eigenen Wagen am Umzug teilnahmen.

     

     

     

     

    Ein Laptop als Geschenk des Königs

    Als Abschiedsgeschenk spendete Prill einen Laptop für die neue Laserschießanlage des Vereins

Eine besondere Ehrung durch Schützenpräsident Richard Schütt erfuhren die Ehrenmitglieder Brunhilde Behrens und Fritz Paul. Letzterer gehört dem Verein seit 50 Jahren an. Die anderen Jubilare sollen zum Schützenball am ersten November Wochenende geehrt werden.

Unter den Ehrengästen der Kaffeetafel befanden sich auch Ehrenortsbürgermeister Werner Schütt und der ehemalige Oberstadtdirektor Dr. Hans-Heinrich Eilers, CDU-Bundestagsabgeordneter Enak Ferlemann, der ehemalige städtische Dezernent Herbert Frühauf sowie Petra Wüst und Hanjörg Buchheim als offizielle Vertreter von Verwaltung und Rat der Stadt Cuxhaven,

Sportschützen wollen auch im Rathaus geehrt werden

Grußworte sprachen Pastor Michael Hartlieb und CDU-Landtagsabgeordneter Hans-Christian Eiallas. An die Adresse Buchheims ging die Bitte Richard Schütts, die traditionell sehr erfolgreichen Altenbrucher Sportschützen in die städtische Sportlerehrung mit aufzunehmen, obwohl der Altenbrucher Schützenverein aus dem Landessportbund ausgetreten ist. Die drei erfolgreichen Jungschützen Lars Nowatzky, Tim Rübesamen und Frank Pelzer haben Aussichten auf die Teilnahme an der diesjährigen deutschen Meisterschaft.

Alfred Schmidt ist bis heute Schützenkönig in der Wilden Abteilung. Als Erinnerung an das zurückliegende Königs-Jahr überreichte ihm der Präsident den inzwischen vergoldeten Bolzen der Arrnbrust, mit dem er 2004 den Königsschuss abgegeben hatte.

Viele Gäste und Prominenz aus anderen Vereinen

Zusammen mit Delegationen zahlreicher befreundeter Schützenverein unter anderem aus Neufeld in Holstein und Laatzen bei Hannover feiern die Altenbrucher seit Sonnabend auch im großen Zelt auf dem Schützenplatz. An dem in Zusammenarbeit mit dem Ortsrat und den örtlichen Vereinen organisierten Festumzug durch den Ort beteiligten sich Abordnungen der örtlichen Vereine, zum Teil mit geschmückten Festwagen.

Fünf Kapellen sorgten für Marschmusik

Für die passende Marschmusik sorgten neben der Altenbrucher Blaskapelle und den erstmals vertretenen Oste-Musikanten noch drei weitere Musikzüge. Abgerundet wurde der eindrucksvolle Umzug durch die Fahnenabordnungen von zahlreichen befreundeten Schützenvereinen. Ehrenlandrat Martin Döscher unterhielt die Gäste anschließend im Festzelt mit einer launigen Rede.


Design by Klaus Mielke

© Copyright 2002 - 2015 by FF- Altenbruch